Diese Seite teilen    
 

Keine Artikel im Warenkorb

Feng Shui


Wie alt ist Feng Shui?

In der chinesischen Geschichte sind die ersten Feng Shui Spuren ca. 2000 Jahre vor Christus zu finden. Es ist jedoch schwierig, bei einem Ereignis, dass vor mehreren tausend Jahren begann, einen genauen Zeitpunkt festzulegen.

Die Geschichte von Feng Shui ist gleichzeitig die Geschichte des Landes und ihrer Herrscher.

Einigen Überlieferungen aus der früheren Zeit deuten darauf hin, dass die Lebensführung einen sehr starken Bezug zu den Abläufen in der Natur hatte.

Z.B. standen sanfte Winde für eine gute Ernte und gesunde Tiere und Wasser bedeutete Überleben und Wohlstand.

Daraus lässt sich eine wichtige Regel der Feng-Shui-Lehre ableiten: Wind, Wasser, Regen, Sonne und Wolken symbolisieren die Energie des Himmels und der Erde. Stagnierende und stark beschleunigte Energien wirken vernichtend, sich sanft bewegende dagegen nähren die Umwelt und die Menschen.

Wie kam Feng Shui zu uns?

Durch die politische Entwicklung Chinas mit der Kulturrevolution (1966-1976) unter der Herrschaft von Moa Tse-tung wurde Feng Shui verboten. Für kulturelle Traditionen gab es in der kommunistischen Struktur Chinas keinen Platz mehr.

Den Feng-Shui-Meistern blieb nur übrig zu schweigen, in den Untergrund zu gehen oder auszuwandern. Viele gingen nach Hongkong oder Amerika und so verbreitete sich das Feng-Shui- Wissen im Westen.

Was bedeutet Feng Shui?

Übersetzt heißt es Wind und Wasser. Inhaltlich bedeutet die Lehre eine naturnahe Beschäftigung mit der Umwelt.

Dabei werden unsere Lebensbedingungen im Hinblick auf die Gestaltung unseres unmittelbaren Umfeldes, wie Räume, Wohnungen oder Häuser aber auch Gärten und Landschaften optimiert.

Die positive Wirkung von Feng Shui auf uns Menschen erfolgt über die optimale Gestaltung unseres Umfeldes.

Wie wirkt Feng Shui?

Unsere Umgebung beeinflusst maßgeblich unsere Gesundheit und unser Wohlgefühl. Wenn wir in Harmonie und Einklang mit unserem Umfeld sind, fühlen wir uns wohl.

Feng Shui leitet sich von natürlichen Vorgängen ab, die in den gestalteten Wohnräumen optimiert werden, z.B. durch Farben, Formen und Materialein.

Die Raumenergie, die wir individuell wahrnehmen, sollte unser Wohlbefinden unterstützen. Ein optimaler Energiefluss wird mit Feng Shui berechnet und hergestellt. Hindernisse werden aufgespürt und neutralisiert.

Welche Methoden gibt es beim Feng Shui?

Die klassische Feng- Shui-Methode gibt es nicht. Folgende Kriterien sollte sie jedoch erfüllen:
  • Sie orientiert sich an den landschaftlichen Gegebenheiten der unmittelbaren Umgebung.
  • Sie berücksichtigt die geografische Ausrichtung des Objektes.
  • Die Grundsätze werden aus ursprünglichen Quellen abgeleitet.
  • Sie ermöglicht in der Gesamtbetrachtung einer Wohnung oder eines Hauses die individuellen Bedürfnisse der einzelnen Bewohner.

Die Landschaftsschule ist die älteste Feng Shui Methode. Sie stützt sich auf die Beobachtung der Landschaft- Berge, Seen, Bäume, Flüsse, Gebäude etc.

Die Kompass-Methoden umfassen mehrere Feng- Shui- Richtungen. Alle haben eins gemeinsam: die Feststellung der geographischen Ausrichtung des zu untersuchenden Objektes durch die Messung der Himmelsrichtungen mithilfe von einem Kompass.

Die „Acht-Häuser-Schule“ ist wohl die bekannteste und am weitesten verbreitete Methode. Der Grundriss eines Objektes wird in acht gleiche Segmente aufgeteilt, wobei jedes einer Himmelsrichtung entspricht. Jeder Himmelsrichtung werden Eigenschaften zugeordnet, wie: Farben, Formen, Materialien, Stimmungen usw. Das so entstandene Schema wird auch Bagua genannt.

Die „Schule der fliegenden Sterne“ wird auch als zeitdimensionale Methode bezeichnet. Sie ist die umfangreichste und komplexeste Form des Feng Shui. Sie berücksichtigt alle Analyse-Kriterien der vorangegangenen Methoden und ergänzt sie um den Zeitpunkt des Erstbezuges eines Hauses/Wohnung sowie um evtl. größere Umbau-oder Renovierungsarbeiten.

 

Wertvolle Tipps und weitere Informationen folgen, sodass Sie hier demnächst, neben unseren wunderbaren Möbeln auch viel Wissenswertes zum Thema Feng Shui nachlesen können.

Gerne unterstütze ich Sie mit wertvollen Infos oder Analysen. Haben Sie Fragen, wenden Sie sich an mich, entweder per Telefon (030-405 33 240) oder per Mail (ggieseler@anthurium.de).

Gabriele Gieseler





Pflanzen für Ihr Wohlbefinden


Mit ihrer unverfälschten Energie, mit ihren unterschiedlichen Farben und Formen, können Pflanzen den Menschen stärken, erheitern, beruhigen, die Konzentration fördern und die Kommunikation erleichtern.
Pflanzen und Blumen leiten den natürlichen Energiefluss „Chi“ in unsere Nähe und vermitteln Wohlgefühl. Auf ihre stille, aber energiereiche Art können sie Menschen zu Harmonie und, daraus resultierend, auch zu Erfolg verhelfen.
Hier können Sie erfahren, wie Sie mit Grünpflanzen und Blumen einen Ort  derart anreichern, dass er zum Ihrem Wohlbefinden beiträgt.

Z.B. im Wohnzimmer
Das Wohnzimmer vereint viele verschiedene Funktionen in einer Wohnung. Es ist der Raum, in dem man entspannen und mit der Familie und seinen Freunden zusammen sein möchte. Es ist aber auch der Raum, in dem man für Gäste am stärksten sichtbar die jeweilige persönliche Note und der individuelle Geschmack zum Ausdruck gebracht werden.
Daher sollte das Wohnzimmer einladende Wärme, Komfort und Persönlichkeit ausstrahlen. Gesunde Grünpflanzen und bunte Topfpflanzen können hier helfen, ungünstige Energieeinflüsse auszugleichen oder den Energiefluss zu harmonisieren. Hier ein paar Beispiele:

Der Nestfarn / Asplenium nidus  soll die Gedankenwelt harmonisieren und lässt kleine Kümmernisse schneller überwinden.

Das Fensterblatt/ Monstera deliciosa  wirkt harmonisierend auf eine Gruppe und verbessert die Kommunikation. Sie benötigt einen ruhigen Standort.

Die Orchidee wirkt erheiternd.

Der Drachenbaum/ Dracaena marginata wirkt belebend, harmonisierend und energetisierend
.
Die Birkenfeige/ Ficus benjamina wirkt anregend aber nicht harmonisierend.

Die Strahlenaralie/ Schefflera arboricola fördert eine fröhliche Stimmung.

Die Flamingoblume/ Anthurium Scherzerianum erlaubt es, die eigenen Qualitäten besser zum Ausdruck zu bringen.

Wählen Sie Ihre Pflanze auf jeden Fall nach Ihrem Geschmack, dann kommt auch Ihr Bauchgefühl zum Einsatz- immer eine gute Wahl!


Mit Farbe haben Sie immer die Möglichkeit, weitere Akzente zu setzen.
Grün,
die Holzenergie, repräsentiert Wachstum, Neubeginn, Erweiterung und Ausdruckskraft. Wir spüren in der Anwesenheit von Holz Kraft und Mut, uns selbst zu verwirklichen. Wir lernen, alte und vertraute Wege in Frieden hinter uns zu lassen und neue, eigene Wege zu gehen.

Rot, Orange und Pink
repräsentieren die Energie des Feuers. Feuer steht für Wärme, Freude und Fröhlichkeit. Es gibt Stärke und Mut. Feuer fördert die Spontanität.

Gelb bis Braun steht für das Element Erde.
Dieses Element stellt die Basis für ein zufriedenes Leben bereit. Es gibt Halt und wirkt unterstützend auf uns Menschen. Erde fördert das Wohlbehagen und die Entspannung.

Weiß, Creme, Grau, Silber und Gold
sind Kennzeichen für das Element Metall. Es steht für Klarheit, Ruhe und Konzentration. Alles, was eine klare und meist zurückhaltende Gestaltung aufweist, lässt in hohem Maße Entwicklung, Kreativität und Geistesaktivität zu.

Blau und Schwarz steht für das Element Wasser.

Dieses Element besitzt mystische Energie. Es kann sehr still und gefestigt erscheinen, aber anders als das Element Erde, das eher den Charakter der Berge vermittelt, kann es tiefe wirbelnde Strömungen in sich tragen. Wasser ist das Element, das am intensivsten mit Weisheit, Intellekt und Magie in Verbindung  gebracht wird. Es ist das Element allen Ursprungs!

Das Esszimmer
Hier werden gemeinsame Mahlzeiten mit der Familie, im Freundeskreis oder mit Kollegen eingenommen. Das soziale Miteinander hat in den letzten Jahren einen höheren Stellenwert bekommen. Aus diesem Grund sollte am Essplatz Ausgeglichenheit und Wohlbehagen zu spüren sein. Blumen und Pflanzen sind hier ein wichtiges Hilfsmittel.
Bevorzugt für den Essbereich werden zarte Farben, wie z.B. Grün, Gelb, Pfirsich oder Rosa verwendet. Grundsätzlich gilt auch hier das Prinzip der Elemente und ihrer Symbolik. Hier einige Beispiele:
Vrieseen/ Vriesea splendens  fördert den Mut zu neuen Ideen.

Flammendes Käthchen/Kalanchoe blossfeldiana hebt die Stimmung, besonders morgens.

Begonien/Begonia cultivar Bringt Kreativität in den Alltagstrott

Fetthenne/ Sedum kamtschaticum stärkt das Selbstbewusstsein.

Zamioculcas/ Zamioculcas zamiifolia beflügelt zu neuen Ideen unter Berücksichtigung der erworbenen Fähigkeiten.

Grünlilie/Chlorophytum comosum bringt gute Laune und Heiterkeit und wirkt energetisch reinigend auf Mensch und Umfeld.

Für das Esszimmer oder die Küche sind auch jede Menge Kräuter im Angebot. Sie sehen nicht nur gut aus, sondern können auch gleich zum Würzen der Speisen genutzt werden.

Basilikum- schmeckt gut zu Tomaten und wirkt antibakteriell
Koriander- zählt zu den ältesten Küchenkräutern der Welt. Seine Wirksamkeit ist vielschichtig.
Petersilie- reich an Vitamin C
Rosmarin-  steigert die Leistungsfähigkeit des Gehirns,
um nur einige zu nennen.

Auch im Badezimmer können Pflanzen zum Einsatz kommen.

Das Bad ist ein Ort des persönlichen Rückzugs, der Besinnung und Entspannung.
Pflanzen steigern das Raumpotential erheblich und können so die dominante Wasser-Energie mildern.  Sorgen Sie für frische Luft, geschlossenes WC und Badezimmertür. Helle freundliche Farben steigern Ihr Wohlgefühl. Wie in den anderen Räumen ist auch hier Ordnung das A und O.
Hier nun einige Beispiele, wie sich das Chi mit Pflanzen verbessern lässt.
Große Grünpflanzen mildern mit ihrer Holz- Energie die dominante Wasser-Energie.

Binsenkaktus/Ripsalis bringt neue Impulse in die Gedankenwelt.

Drachenbaum/Dracaena surculosa braucht nicht viel Licht, wirkt energetisierend und ausgleichend.

Zyperngras/ Cyperus papyrus verstärkt die Lebensfreude und macht munter.

Durch Einbringen von Naturmaterialien und frischgrünen Pflanzen wird das Badezimmer zu einem Ort der Erholung.

Möchten Sie weiter Informationen zu Ihren Pflanzen? Schicken Sie mir eine mail
(ggieseler@anthurium.de)


Gabriele Gieseler



Zurück
Zur Startseite